Niemals vergessen: Für ein Europa der Menschenrechte!

Gedenkveranstaltung am 27. Januar 2019 um 11.00 Uhr am Heldenplatz

 

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee zum 74. Mal. Stellvertretend für alle Orte der NS-Vernichtung wurde das Datum der Auschwitz-Befreiung von der UNO als Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust ausgerufen.

Zeitzeug_innen haben uns in den vergangenen Jahrzehnten unermüdlich erzählt, zu welchem unfassbaren Elend, unbeschreiblichen Leid und monströsen Verbrechen radikaler Nationalismus und rassistischer Wahn in Europa geführt haben. Doch heute sehen wir in Europa erneut nationalistische und rassistische Bewegungen, die im Wiederentstehen oder bereits mit politischer Macht ausgestattet sind.

Wir müssen das Wissen um Geschichte als einzigartige Chance begreifen, es besser zu machen und einen Rückfall in dunkle und verbrecherische Zeiten nicht zuzulassen!

Wir müssen Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen und im Sinne der Erinnerung an die Menschen handeln, die von Nationalsozialist_innen und Mitläufer_innen verfolgt und ermordet wurden!

Gemeinsam setzen wir ein Zeichen für das Wachhalten der Erinnerung und für ein Europa der Menschenrechte und des friedlichen Zusammenlebens!

********************

Programm  

Moderation:
Katharina Steinberger

RednerInnen:
Zeitzeuge Karl Uher
IKG-Generalsekretär Raimund Fastenbauer
CIM-Präsident Guy Dockendorf
Irina Spataru von Romano Centro
BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits

Musikalische Begleitung:
Chor KSŠŠD – Klub slowenischer StudentInnen in Wien  

Ende: ca. 12:00 Uhr